Inklusive Bildung Baden-Württemberg - ein Leuchtturmprojekt der Inklusion

Das Projekt Inklusive Bildung Baden-Württemberg ist ein Projekt der Fachschule für Sozialwesen der Johannes-Diakonie Mosbach in Kooperation mit dem Institut für Inklusive Bildung.

Am Hochschulstandort Heidelberg qualifizieren wir sechs Menschen, die als geistig behindert gelten, zu sogenannten Bildungsfachkräften. 

Als qualifizierte Bildungsfachkräfte vermitteln sie beispielsweise zukünftigen Lehrer*innen und Studierenden anderer Fakultäten die Lebenswelten, Bedarfe und spezifischen Sichtweisen von Menschen mit Behinderungen.

Das Projekt Inklusive Bildung Baden-Württemberg vernetzt und unterstützt Menschen in Fach- und Hochschulen, Politik, Verwaltung, Verbänden und Unternehmen, damit Inklusion in der Praxis gelingt.

Hier können Sie das Projekt-Video ansehen (Klick auf das Bild rechts):

Bildrechte: VISION FACTORY / Martin Miseré

Proj_Team_Topgun_1000px.jpg

Vorlesung an der PH Heidelberg

Premiere: Die Teilnehmenden des Projekts „Inklusive Bildung Baden-Württemberg“ halten ihre ersten Vorlesungen

Einen so lang anhaltenden Applaus nach einer Vorlesung erhalten wohl nur die wenigsten Dozent*innen.

Der SWR berichtet über das Projekt

Der SWR berichtet über das Projekt

Sechs Menschen, die als geistig behindert gelten, werden in Heidelberg zu Bildungsfachkräften qualifiziert.

Inklusive Bildung Baden Württemberg: Menschen, die als geistig behindert gelten, lehrten erstmals an einer Hochschule.

Teilnehmer*innen von Inklusive Bildung Baden-Württemberg halten erste Seminare an der PH Heidelberg

Heidelberg. „Ich merke, dass das immer besser zu mir passt“, so Helmuth Pflantzer.